COVID-19

Die Covid-19 Pandemie hat EntscheidungsträgerInnen aus Politik und Gesundheitswesen vor beispiellose Herausforderungen gestellt. Primäres Ziel war und ist dabei die Grenzen der Gesundheitssysteme nicht zu überschreiten, um eine entsprechende Versorgung der Bevölkerung gewährleisten zu können. Dies wurde zum Teil mit extremen Maßnahmen bis hin zum totalen Lockdown erreicht - mit entsprechenden ökonomischen und sozialen Nebenwirkungen.

Durch jahrelange Expertise und Forschung, in Kooperation mit der dwh GmbH und der TU Wien, verfügt die Forschungsplattform DEXHELPP über Werkzeuge (u.a. mit GEPOC und dem ABT-Framework) mit denen sowohl die Effizienz und Wirksamkeit einzelner Maßnahmen bzw. von Maßnahmenpaketen als auch deren Auswirkungen auf die zur Verfügung stehenden Ressourcen des Gesundheitssystems berechnet werden können. Dadurch konnte wir binnen weniger Tage und Wochen EntscheidungsträgerInnen in Österreich mit fundierten Informationen eine sichere Entscheidungsgrundlage bieten.


Forschungsprojekte und beratende Tätigkeit

Forschungsprojekte

Seit März 2020 ist das DEXHELPP-Team MItglied des von der GÖG koordinierten COVID-19 Prognosekonsortiums, in dem in wöchenlichem Zyklus nicht nur öffentlich zugängliche Prognosen für Fallzahlen und Spitalskapazitäten erstellt werden, sondern auch wichtiger Diskurs unterschieldicher österreichischen Modellierungsgruppen stattfindet der zur regelmäßigen Verbesserung der Modelle beiträgt.

Mit dem Gesundheitsverbund Wien und der Landesklinikenholding Niederösterreich arbeiten wir mit den wichtigsten Krankenanstaltenverbunden Ostösterreichs zusammen und berät diese mit Szenarienrechnungen im Hinblick auf Normal- und Intensivbett Belagszahlen.

Darüber hinaus ist das Team an einer Reihe geförderter Forschungsprojekte beteiligt, um den Wissensstand in diesem wichtigen Bereich weiter auszubauen.

Beratende Tätigkeit

Neben den oben angeführten Forschungsprojekten und offiziell beauftragten Tätigkeiten ist das DEXHELPP-Team, allen voran Niki Popper, ehrenamtlich in direkter Beratung für das Gesundheitsministerium und das COVID-19 Future Operations Clearning Board tätig und steuert hier Expertise und “was-wäre-wenn” Szenarien zur Entscheidungsunterstützung bei.


Dokumente und wissenschaftliche Publikationen

Wissenschaftliche Publikationen

Technische Dokumente, weiterführende Informationen und Ressourcen

Relevante wissenschaftliche Vorarbeiten

DEXHELPP unterstützt im Bereich Health Technology Assessment seit vielen Jahren ein breites Spektrum an Stakeholdern mit Decision Support. Diese Reichen vom Gesundheitsministerium über den Dachverband der österreichischen Sozialversicherung zu diversen Krankenhausbetreibern. Die Forschungsplattform unterstützt im Rahmen der Inkubatoren INITS und Health Hub Vienna, nationale und internationale Start Ups bei der Bewertung Ihrer Innovationen für das Gesundheitssystem. Projekte reichen von der Analyse neuer Interventionen und Therapien, über die Frage von Organisationsprozessen im Gesundheitssystem bis zur Bewertung neuer E-Health Applikationen.

Eine Auswahl an, für die Simulation von COVID-19 relevanten, Vorprojekten sind etwa die seit 2015 durchgeführten Evaluierungsberichte zur Masern- und Poliodurchimpfungsraten für das Gesundheitsministerium, die als Basis für die an die WHO gemeldeten Referenzwerte darstellen. Modellierung und Simulation von Epidemien und die Bewertung geeigneter Maßnahmen und Impfstrategien stellen seit 2010 einen Schwertpunkt in DEXHELPP dar. Beispiel sind etwa Projekt zu Influenza und Pneumokokken, sowie Projekte zu Dengue Fieber (Publikation s.u.).

Die Expertise von DEXHELPP ist auch im wissenschaftlichen Umfeld anerkannt und geschätzt, und entstand unter Leitung der dwh GmbH aus dem Vorläuferprojekt IFEDH (mit neun weiteren Partnern aus Wirtschaft und Wissenschaft). In DEXHELPP arbeiten seit vielen Jahren unterschiedliche Partner, wie die AIHTA (vormals LBI-HTA), Gesundheit Österreich GmbH (GÖG), Dachverband der Sozialversicherung, das Gesundheitsministerium und vielen weitere zusammen.

Der DEXHELPP-Vorsitzende Niki Popper, ist unter anderem Founding President des ISPOR Austrian Chapter, und Reviewer bei SMDM Modelling Good Research Practice. Er ist im Vorstand der Arbeitsgemeinschaft Simulation (ASIM), leitet dort den Bereich ‘Grundlagen und Methoden’, und ist General Secretary der EUROSIM, dem Dachverband der Europäischen Simulationsvereinigungen, wo er das Technical Committee ‘Data Driven System Simulation’ leitet.

Publikationen zu Vorarbeiten


Medienpräsenz

Keynotes, Vorträge & Diskussionen

Presseaussendungen

In den Medien